22.04.2021

Kartenzahlung beim Bäcker

Bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten anzubieten, ist für Bäckereien ein Must-have. Auch wenn Bargeld bei Bäckereien immer noch eine große Rolle spielt und sich mancher Betrieb davor scheut oder den Kosten-Nutzen-Faktor der Terminals in Frage stellt. Zwar wird es in fünf Jahren weiterhin Bargeld in Deutschland geben. Doch die Hemmschwelle, online oder bargeldlos zu zahlen, wird ständig niedriger. Mehr noch: Es besteht mittlerweile eine ganz klare Erwartungshaltung des Endkunden für die Kartenzahlung – auch beim Bäcker.

Welche Vorteile bietet Kartenzahlung beim Bäcker?

Bei neuen Kassenprojekten gehören die Kartenzahlungsgeräte und Terminals inzwischen zu unseren Standardkomponenten. Und das aus gutem Grund; genauer gesagt, aus vielen guten Gründen.

1. Kartenzahlung erhöht Kaufkraft und Wettbewerbsfähigkeit.

Die Summe der Durchschnittsbons hat sich mit Angebot der Kartenzahlung bei Bäckereien nachweislich erhöht. Kunden sind bereit, Zusatzverkäufe zu tätigen. Auch neue Kunden zu gewinnen, ist durch das Angebot von Kartenzahlung möglich. Denn Bäckereien stehen dabei weniger in Konkurrenz untereinander: Viel mehr sind es die Backwaren- und To-Go-Angebote von Discountern, Supermärkten, Tankstellen und der Gastronomie. Und nun überlegen Sie mal, welche dieser Geschäfte Kartenzahlung anbietet.

2. Bargeldgebühren entfallen

Bargeld ist nicht kostenlos. Jeden Tag Geld zählen für die Bar-Kassen-Abrechnung, Einnahmen zur Bank fahren und Geld einzahlen – und natürlich auch Wechselgeld an jedem Standort parat haben. Geldbeschaffung, Abwicklungskosten und Kosten für Transport und Sicherung werden perspektivisch immer teurer. Banken schließen Standorte und damit die Bargeld-Annahme, sie erhöhen die Gebühren für Einzahlungen und für Wechselgeld-Münzen. Die Kartenzahlung beim Bäcker ist eine folgerichtige Ergänzung für ein kundenfreundliches Angebot.

Kartenzahlung beim Bäcker bietet einige Vorteile gegenüber Bargeld.

3. Schnelle und übersichtliche Zahlungsvorgänge

Spätestens seit dem Start der NFC-Zahlungen mit Smartphone und Smartwatch schlägt die Kartenzahlung das Bargeld im Bezahlvorgang. Die Zahlungsabwicklung ist schnell und einfach, gerade beim Bäcker, wo viele Kleinbeträge angenommen und Wechselgeld rausgegeben werden muss. Bargeldloser Zahlungsverkehr reduziert außerdem das Risiko des Bargeld-Diebstahls.

Welche Möglichkeiten gibt es für die Kartenzahlung beim Bäcker?

Wenn man sich als Bäckerei Gedanken über Kartenzahlung und EC-Terminals macht, ist es am wichtigsten, alle Zahlvarianten abzubilden. Gerade bei NFC-Zahlungen mit Smartphone oder Smartwatch ist nicht ersichtlich, welche Karte der Kunde nutzt oder hinterlegt hat. Das kann sowohl girocard als auch Kreditkarte sein. Um Diskussionen zu vermeiden, die bei gescheiterter Zahlung entstehen, empfehlen wir, alle Möglichkeiten des bargeldlosen Bezahlens zu akzeptieren. Je mehr verschiedene Kartentypen Sie anbieten – Mastercard, VISA, …. – wie umso mehr Kunden können Sie bedienen. KMZ Payment Terminals ermöglichen technisch alle gängigen Bezahl-Variationen von girocard und Kreditkarte bis hin zu NFC mit Alipay, Apple Pay und Google Pay. Die Entscheidung für die Kartenzahlung beim Bäcker ist also nicht ob ja oder nein, sondern wie umfassend das Payment-Konzept ist und welche Konditionen zum Betrieb passen.

Kartenzahlung beim Bäcker: EC-Gerät mieten oder kaufen

Die Terminals für die bargeldlose Zahlungsabwicklung gibt es bei KMZ zu mieten und zu kaufen. Kostentechnisch gibt es verschiedene Modelle und Varianten, die von der Anzahl der Terminals und vom Umsatzvolumen der Kartenzahlungen abhängig sind. Ist nur ein Terminal im Einsatz mit wenig Zahlvorgängen, wird eine Gebühr pro Zahlbetrag erhoben, ohne Kosten für Hardware und Peripherie und ohne Grundgebühr. Sobald mehr Terminals im Einsatz sind und das Umsatzvolumen steigt, nutzen unsere Kunden die Miet- oder Kauf-Variante inkl. monatlicher Servicegebühr für Terminalaustausch, Updates und Hotline-Service. In diesem Fall bewegen sich die laufenden Kosten umsatzabhängig bei rund 0,2% für girocard-Zahlungen und 0,8% bei Kreditkarten-Zahlungen. Wir empfehlen vor allem, auf Kostentransparenz für die Kartenzahlungen zu achten – gerade bei Kreditkartenkosten. Es lohnt sich, Angebote zu vergleichen.

Fehlerquellen bei Kartenzahlung vermeiden

1. Fehlende Kassenanbindung

Digitale Hürden gibt es bei den Kartenzahlungen keine. Wichtig ist eine passende Internetverbindung. Zudem ist die Kassenanbindung ratsam, besser gesagt, wir empfehlen eine hundertprozentige integrierte Kassenanbindung, um nicht pro Kartenzahlung manuell vorgehen zu müssen; also den Betrag nochmal am Terminal eingeben zu müssen. Diese Fehlerquelle gilt es zu vermeiden, da buchhalterische Abweichungen zwischen Kasseneingabe und Terminaleingabe entstehen können. Auch ist es wichtig, Verkaufspersonal zu schulen und Kunden über die verschiedenen Bezahloptionen zu informieren. Alle Möglichkeiten, die gewählt werden können, sind im persönlichen Gespräch und mit optischen Hinweisen anzubieten.

Kassensystem in der Bäckerei

2. Mindestbetrag

Ein Fehler wäre es zudem, einen Mindestbetrag festzulegen, ab dem man Kartenzahlungen akzeptiert. Zu Beginn der digitalen Bezahlmöglichkeiten, als teils hohe Gebühren pro Transaktion erhoben wurden, war das oft üblich. „Kartenzahlung ab 10 Euro“ las man häufig an der Kasse. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Heute fallen Gebühren mit geringen prozentualen Abrechnungssätzen an, sodass sich Kartenzahlungen immer lohnen – auch bei kleinsten Beträgen.

Filialkonzept: So funktioniert die Kartenzahlung beim Bäcker

Um bargeldloses Bezahlen anzubieten, wird ein Kartenlesegerät benötigt. Für Bäckereien sind sowohl stationäre EC-Terminals als auch portable Kartenlesegeräte interessant. Je nach Filialkonzept empfiehlt sich an jedem Kassenplatz und Self Ordering Point ein stationäres Terminal. Bei Filialen mit gastronomischer Ausrichtung und Tischbedienung ermöglichen portable Kartenlesegeräte zusätzlichen Kundenservice und schnellere Bedienprozesse.

Sie möchten mehr über das Thema Kartenzahlung erfahren? Hier erhalten Sie weitere Informationen über Kartenzahlungssysteme und KMZ Payment sowie unsere Kartenlesegeräte.

Auch lesenswert: Eine großartige Kolumne und freundliches Plädoyer für Kartenzahlung beim Bäcker in Deutschland, von Arnulf Keese im Handelsblatt unter dem Titel Deutschland, die letzte Bastion des Bargelds.

Weitere News

„Digital Jetzt“: Schon beantragt?

Wie digital sind Sie aufgestellt? Gestalten Sie mit uns Ihr Unternehmen digitaler und lassen Sie Ihre Projekte staatlich fördern....

Weiterlesen …

Kundenbindung und Online-Filiale

Unsere App get2go ist Kundenbindung und Online-Filiale zugleich. Für Bäckereien entsteht ein Verkaufskanal, den es bisher so noch nicht gab....

Weiterlesen …

Cloud-basierte TSE

Grundsätzlich gilt das Prinzip der Technologieoffenheit bei der Wahl der TSE. Wann wird die cloud-basierte TSE verfügbar sein?...

Weiterlesen …